2020/2021

Covid-Selbsttests an unserer Schule ab Montag, 12. April 2021

Testutensilien:

Die Klassen 1-9, ob im Präsenzunterricht oder der Notbetreuung mussten heute, am Montag, den 12. April, alle einen Selbsttest durchführen, bevor wir mit dem Unterricht beginnen konnten.

Unterrichtsgang nach Birklingen

 

 

Am Donnerstag vor den Osterferien fuhren die dritten Klassen der Grundschule Iphofen bei schönstem Wetter mit dem Bus nach Birklingen.

Eingeladen wurden sie von Familie Servatius, die den Schülern ihre Biogasanlage und die Hühnerhaltung vorstellte.

Frau Servatius zeigte zunächst der Klasse 3 a die Hühnerhaltung mit Verkaufsraum. Beeindruckend für die Kinder war, als alle Hühner aus ihrem Stall in „den Wintergarten“ durften. Die Klappen ins Freigehege mussten leider geschlossen bleiben, da zurzeit im Landkreis Kitzingen wegen der Geflügelpest noch Stallpflicht ist. Da in den Klassen einige Hühnerexperten sind, wurde Frau Servatius viel gefragt.

Da der Verkaufsraum auf Vertrauensbasis funktioniert, war die Frage natürlich: „Bezahlt denn auch immer jeder?“ „Ja, die Kunden sind ehrlich. Nur einmal waren Knöpfe in der Geld-Box und 30 Eier nicht bezahlt.“

Im Packraum staunten alle über die große Menge der vorrätigen Eierschachteln, die vielen Eier auf Paletten und die neue Sortier- und Packmaschine.

Übers Feld ging es zu Fuß weiter zu Herrn Servatius, der die Biogasanlage erklärte. Aus dem HSU-Unterricht hatten die Kinder bereits Vorwissen zu dieser erneuerbaren Energie.

Gefüttert werden die Bakterien in der Anlage nicht nur mit Mais, sondern auch mit Schweinegülle, Gras, Hirse, Luzerne u.a. Im warmen Fermenter beginnt es nun zu gären, die Bakterien zersetzen die „Zutaten“ und es entsteht Biogas.

Das sammelt sich dann unter den „grünen Hauben“, die manche Kinder bisher für eine Hüpfburg hielten.

Jeder durfte nochmal durch eine Scheibe in die blubbernde Masse zu den „pupsenden“ Bakterien schauen.

Leider wartete der Bus schon und alle mussten viel zu früh an die Schule zurück. Als Erinnerung und passend zur Osterzeit gab es für jeden eine Schachtel Birklinger Eier mit nach Hause.

 

Vielen Dank an Familie Servatius, dass sie sich trotz der vielen Arbeit auf dem Hof Zeit für uns genommen haben.

 

 

                                                                    Text und Fotos: Lisa Engelhard & Monika Hofmann-Küster

Trotz Corona ist die Schule in Iphofen aktiv

 

Jugend-Verkehrsschule

 

Der erste Führerschein

Nach langem Warten war es in der Woche vor den wohlverdienten Osterferien endlich so

weit: Die Klassen 4a und 4b der Iphöfer Grundschule legten ihre Fahrradprüfung ab.

Aufgrund der coronabedingten Schulschließungen war lange nicht klar, ob die praktische

Ausbildung dieses Schuljahr überhaupt stattfinden kann. Umso größer war die Freude, als es

endlich losging.

Im Heimat- und Sachunterricht erarbeiteten die Schülerinnen und Schüler fleißig die Theorie

und schlossen hier erfolgreich ihre erste Prüfung ab. Dieses Wissen wurde durch den

praktischen Teil, der durch die zwei Polizistinnen Frau Diener und Frau Zschätzsch begleitet

wurde, vertieft und erweitert. Dafür wurde in der Karl-Knauf-Halle dreimal geübt, bevor die

praktische Prüfung anstand – vor allem das Linksabbiegen hatte es in sich!

Aufgrund des diesjährigen sehr engen Terminplans mussten die Kinder auf das Radfahren im

Realverkehr verzichten. Trotzdem fühlen sich alle gut auf den Straßenverkehr vorbereitet

und freuen sich, nun mit dem Rad alleine in die Schule fahren zu dürfen.

Einen Ehrenwimpel verdiente sich Mika Jung.

Herzlichen Glückwunsch und allzeit gute Fahrt!

 

 

 

Tour de Müll

 

Die Umwelterziehung ist eine fächerübergreifende Bildungs- und Erziehungsaufgabe und als solche im Lehrplan der Grundschule verankert.

Wie bereits in den letzten Jahren, beteiligten sich die Grundschüler zusammen mit ihren Lehrkräften in der ersten Märzwoche an der Müllsammelaktion des Landkreises.

Die Kinder sammelten auf dem Schulgelände und der näheren Schulumgebung, den verschiedenen Siedlungsgebieten, am Herrengraben, auf Weinbergswegen bis zum Ringsbühlspielplatz und in der angrenzenden Flur jede Menge Müll in die mitgebrachten Abfallsäcke und Bollerwagen ein.

Neben dem „normalen“ Müll, wie Schokoriegel-Papier und Pfandflaschen fanden die Kinder in diesem Jahr auch wieder eine ganze Menge Unrat (z.B. eine durchgeweichte Papiertüte voller alter Batterien) der einfach achtlos weggeworfen wurde.

Über diese „Schweinerei“ waren unsere fleißigen Sammler ziemlich entsetzt, da sie doch erst im Unterricht gelernt hatten, wie einfach es ist, Müll zu trennen und abholen zu lassen bzw. ihn im Wertstoffhof in Kitzingen abzuliefern. Die jungen „Müll-Experten“ werden bestimmt zukünftig ein wachsames Auge haben, ob die Erwachsenen in ihrer Umgebung genauso verantwortungsvoll handeln, wie sie.

"Gemeinsam können wir unseren Lebensraum schützen und bewahren!" Gemäß diesem Motto haben in diesem Jahr knapp 130 Schüler mit ihren Lehrkräften und Betreuern bewiesen, wie praktizierter Umweltschutz aussieht und welch‘ engagiertes und motiviertes Potential an jungen Helfern in der Iphöfer Schule zu finden ist.

 

 

Vielen Dank an alle Beteiligten!

Sportliche Weltumrundung im Landkreis Kitzingen

 

Mitten im Lockdown nach den Weihnachtsferien erreichte uns von der Fachberatung Schulsport des Landkreises Kitzingen die Anfrage, ob wir uns an der Landkreis-Challenge beteiligen wollen. Schaffen es die Schüler*innen der Grund- und Mittelschulen im Landkreis Kitzingen einmal zusammen mit Joggen, Radfahren, Spazierengehen, Ballspielen, Rodeln die Welt zu umrunden?

Auf unsere sportbegeisterten und bewegungsfreudigen Kinder und Familien konnten wir uns – wie schon so oft – auch diesmal wieder verlassen. Innerhalb von 6 Wochen „sammelten“ wir 17.650 Kilometer (137,9 Kilometer pro Kind) und schafften es damit von Iphofen bis in den Pazifik (Tasmanische See) zwischen Australien und Neuseeland.

Allen Kitzinger Schulen, die sich an der Aktion beteiligten, gelang es 97.200 Kilometer zu sammeln – die Kitzinger Schüler*innen schafften es also unsere Erde 2½-mal zu umrunden. Hut ab vor allen Kindern und ihren Familien, die sich in dieser schwierigen Zeit nicht als „Couch-Potatoe“ sondern aktiv und gesund betätigten.

 

Natürlich freuen wir uns riesig, dass wir mit großem Abstand - fast 50 km pro Kind – den 1. Platz bei der Landkreis-Challenge belegt haben und uns als Belohnung ein Soft-Fußball für jede Klasse erwartet.

Frühjahrsschnitt im Schulweinberg

 

Nachdem die Klasse 4b im Herbst bei der Weinlese des Weinguts von der Tann erste Eindrücke von der Arbeit im Weinberg gewinnen konnte, stand nun Mitte März der schuleigene Weinberg im Fokus der Aufmerksamkeit.

 

Da dieser einen fachkundigen Rückschnitt benötigte, wanden sich die Kinder mit einem Brief an den Winzer Steffen von der Tann und luden ihn zum Lokaltermin in den Schulweinberg ein.  

 

Unter fachmännischer Anleitung von Herrn von der Tann halfen die Kinder mit großem Eifer beim Rückschnitt der Rebstöcke und dem Hochbinden der verbleibenden Triebe.

 

So können sich die Weinstöcke nun wieder in gelenkten Bahnen entwickeln und der Schulfamilie im Herbst hoffentlich eine reiche Ernte bescheren.

 

 

Sehr geehrter Herr von der Tann,

wir danken Ihnen sehr für Ihre bereitwillige Hilfe, Ihre fachkundige Anleitung und Ihre Engelsgeduld.

 

Mit herzlichen Grüßen

 

Ihre Klasse 4b

Verkehrsschule 2020/2021

 

Der Frühling kommt und die Schüler werden fit gemacht für den Straßenverkehr. In der Karl-Knauf-Halle weisen die beiden Polizistinnen PHM*innen Frau Diener und Frau Zschätzsch die Kinder auf farblich sortierten Leihfahrrädern ein. Mit riesigem Spaß lernen und vertiefen die begeisterten Fahrer*innen ihre Kenntnisse zu den Verkehrsschildern und zum Fahrverhalten - v.a. das Linksabbiegen hat‘s in sich! Vielen Dank an die beiden tüchtigen Ausbilderinnen!

 

 

Spielerisch lernen: Medienkompetenzschulung der Klasse 4a

 

Kurz vor den Weihnachtsferien hat die Klasse 4a anhand eines Medienkompetenzspiels den richtigen Umgang mit sozialen Medien geübt. Begleitet und angeleitet wurden sie hierbei von unserer Schulsozialpädagogin Frau Bögeholz.

In einem geschützten Raum konnten die Kinder wie in einem echten sozialen Netzwerk interagieren, fanden „Freunde“ und schrieben fleißig Nachrichten. Hierbei wurden sie darauf aufmerksam, wo überall Gefahren lauern: falsche „Freunde“, unsicher Passwörter, Virenmails oder die Privatsphäre-Einstellungen. Von allen wurden diese Stolpersteine erkannt und erfolgreich gemeistert.

Anschließend wurden in einer Fragerunde noch weitere Themen rund ums Internet thematisiert. Es stelle sich heraus, dass viele Kinder schon eigene Erfahrungen gesammelt haben, wozu auch das ein oder andere negative Erlebnis zählte, wie zum Beispiel der richtige Umgang mit Onlinespielen.

 

Für uns alle war dies ein sehr lehrreicher Vormittag, der den Kindern dabei hilft, sich in der digitalen Welt zunehmend eigenverantwortlich und mit dem richtigen Bewusstsein für Gefahren zu bewegen. 

Unser alljährlicher Lesewettbewerb

 

Am Dienstag, den 8. Dezember 2020 fand im Musikraum unserer Schule der Lesewettbewerb der 6. Klasse statt. Sechs Schülerinnen und Schüler hatten den Vorentscheid in der Klasse gewonnen und traten gegeneinander an. Unter der Leitung von Herrn Hofmann und einer dreiköpfigen Jury mit Frau Lembke, Frau Bögeholz und Herrn Wolff lasen die sechs Schülerinnen und Schüler Texte, die sie selbst aussuchen durften. Der Rest der 6a lauschte aufmerksam den Vorträgen:

...und los ging´s: Jeder Teilnehmer las ein 3-minütiges Stück aus einem Buch der Wahl vor. Im zweiten Durchgang nach einer ausführlichen Lüftung des Musiksaales mussten dann alle sechs Konkurrenten den gleichen ihnen unbekannten Text vorlesen. Erstaunlich flüssig und durchaus sinnbetont und gestaltet wurde auch der "neue" Text vorgetragen.

Und hier die Siegerin und der Zweitplatzierte mit Hrn. Hofmann, rechts und links die weiteren vier Teilnehmer am Lesewettbewerb, die durchaus auch sehr gute Leseleistungen erzielten, mit Frau Lembke:

Alle Teilnehmer bekommen einen Buchgutschein und können auf ihre Leistungen wirklich stolz sein.

Wie unsere "Coronaampeln" eingesetzt werden

 

Dank der Spende von Fa. Knauf haben wir in allen Klassenzimmern der Grundschule neue Luftmessgeräte: Sie messen den CO2-Gehalt (Ausatemluftanteil) im Raum.

 

Ein Vormittag in der 4b im Deutschunterricht. Während die Schülerinnen und Schüler eifrig an ihren Plakaten arbeiten, springt unsere CO2-Ampel (im Hintergrund auf dem Sideboard) in den gelben Bereich: Die Raumluft ist so weit verbraucht, dass wir lüften müssen. Der Lüftungsdienst tritt in Aktion. 

Bei der verbrauchten Luft müssen wir unsere Fenster und die Türe öffnen, damit möglichst schnell ein Luftaustausch stattfindet. Das Stoßlüften ist sehr effektiv, denn schon nach kurzer Zeit...

...ca. 4 Minuten der Frischluftzufuhr, springt die Ampel wieder aufs grüne Feld.

 

Die Fenster können geschlossen werden, Türe zu - die Temperatur im Klassenraum steigt langsam wieder...der CO2-Gehalt in der Raumluft ist gesunken und alle möglichen Viren sind hoffentlich mit zum Fenster raus.

 

Buß- und Bettag - Lehrerinnen und Lehrer denken über Schule nach

 

Am Mittwoch, den 18. November 2020, trafen sich die Lehrerinnen und Lehrer unserer Schule zu einem pädagogischen Tag. Nach etwa einer Stunde Diskussion über verschiedene Aspekte der Schulöffnung in Coronazeiten und der Entscheidung den Religionsunterricht alsbald nach Zustimmung der Eltern und der kirchlichen Vertreter in Iphofen im Klassenverband ökumenisch/ethisch durchzuführen, gingen wir in vier Gruppen:  

Die Grundschullehrerinnen hatten Frau Seminarleiterin Reuver-Schell zu Gast, die über Möglichkeiten von Individualisierung und Differenzierung im Unterricht referierte und abschließend diskutierte.

Die Lehrerinnen und Lehrer der Mittelschule bearbeiteten drei Themen: Zuckerreduzierte Schule und soziale Umgangsformen der Schülerinnen und Schüler...

...und Umweltschule Iphofen:

Die Referenten der drei Mittelschulthemen und die Lehrerinnen der Grundschule stellten am Nachmittag dann den anderen ihre Ergebnisse vor. Sie werden Eingang in den Schulentwicklungsplan 2021 bis 2024 finden.

Mit den Förstern im Iphöfer Wald

 

Am Freitag, den 9.Oktober 2020, fuhren wir, die Klassen 3a und 3b der Iphöfer Grundschule, mit dem Bus zur Bildeiche.

Wir trafen uns mit drei „Förstern“ und teilten uns in zwei Gruppen auf. Die Klasse 3a ging mit Herrn Teutschbein und seinem Praktikanten, die Klasse 3b mit Johannes Kuhn.

Die erste Station für die 3a war das Käppele, wer wollte, durfte mal am Seil der Glocke läuten. Die 3b startete sofort in den Wald.

Am Mittelwaldweg lernten wir unterschiedliche Baumarten kennen.  

Die Förster hatten dort verschiedene Stationen für uns aufgebaut:

Blind an einem gespannten Seil im Wald laufen, Zapfen-Ziel-Werfen, an einem Baumtelefon hören, am „Hau den Lukas“ unsere Kräfte messen, …

 

Nach der Brotzeit auf Baumstämmen kamen wir an der Beckahans-Eiche vorbei: Sie erinnert an Janniks Ururopa, der Stadtförster im Iphöfer Wald war.

Fast am Ende der Führung entdeckten wir einen gelben Beutel hoch oben in einer Baumkrone. Johannes Kuhn kletterte an Seilen hoch und holte den Sack mit Gummibärchen für uns herunter. Er zeigte uns noch einen Kopfstand à la „Spiderman“ und schwang kurz wie Tarzan über die Köpfe der begeisterten Kinder.

Jetzt verabschiedeten wir uns schon von den Förstern und die Klassensprecher überreichten zum Dank ein Geschenk.

 

Zurück liefen wir über den Ringsbühlspielplatz und kamen schwer bepackt mit Waldschätzen in die Schule zurück.

Es war ein schöner Schultag.

 

 

Text und Fotos: 3a, b (Frau Hofmann-Küster, Frau Borst)

4. Klasseltern aus Iphofen, Mainbernheim und Markt Einersheim

 

Am Mittwoch, 14. Oktober 2020, fand unter Hygienevorschriften eine Elternversammlung zum Übertritt an unserer Schule statt. Referenten von Gymnasium, Realschule, Wirtschaftsschule waren geladen und berichteten von ihren Schularten.

53 interessierte Eltern lauschten über ca. 2 Stunden den Ausführungen der Referenten um Andreas Liebald, der die Mittelschule vertrat.

Im Anschluss an die Verabschiedung aller Gäste durch Schulleiter Jürgen Wolff konnten die Eltern sich in verschiedenen Klassräumen über die einzelnen Angebote der Schularten genauer informieren.

Die nach wie vor ungewohnte Unpersönlichkeit durch die Abstandsregeln störten aber den Informationsfluss nicht. 

Klasse 4a auf Weinlese beim Weingut Bausewein

 

Bei sonnigem Herbstwetter machte sich die Klasse 4a auf den Weg zum Julius-Echter-Berg. Dort wurden wir herzlich von Familie Bausewein begrüßt. Nebenan las bereits ein Vollernter in Windeseile einen Weinberg ab und wir durften ihn aus der Nähe betrachten.
Nach einer kurzen Einweisung starteten auch wir mit der Weinlese. Eimer um Eimer wurde fleißig mit leckeren Müller-Thurgau Trauben gefüllt. Anschließend kippten wir die Trauben in den Anhänger. Einen kleinen Teil davon kelterten wir noch im Weinberg zu leckerem Traubensaft.  Zusammen mit selbstgemachten Bratwurstbrötchen, die von Familie Bausewein gespendet wurden, ließen wir uns den Saft schmecken.


Anschließen wanderten wir weiter zum Weingut Mend und sahen zu, wie nun die ganze Ernte zu Traubensaft gepresst wurde.
Ein herzliches Dankeschön an Familie Bausewein für den lehrreichen und abenteuerlichen Schultag zu einem für Iphöfer Schüler wichtigem Thema.

 

Klasse 4a und M. Keller

Die Drittklässer lernen das Menuett kennen

 

Tanzen in Corona-Zeiten - das geht prima, denn beim Menuett hält man ohnehin Abstand. Und ein Lineal ersetzt den Handkontakt.

 

Im Musikunterricht lernten die Kinder Georg Friedrich Händel und seine „Wassermusik“ kennen. Zur damaligen Zeit war das Menuett DER Gesellschaftstanz, und so durften die Kinder zur Musik selbst einfache Tanzschritte erlernen und erproben. Die Freude war groß - und abschließend füllte sich in Kunst der „Ballsaal“ (Tafel) mit bunten Roben und tanzenden Paaren. 

2019/2020

Keine Angst vor Naturwissenschaft und Technik

 

Auf dem Stundenplan der Klassen 8a und 8M stand „Von da Vinci bis in die Zukunft –

Leichtbau und Bionik“. An zwei Tagen kamen junge Wissenschaftler und

Doktoranden der Initiative Junge Forscherinnen und Forscher (IJF) mit

interaktiven Vorträgen, Experimenten zum Mitmachen und Technik zum Anfassen an

die Schule. Gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern erforschten sie die

Themen Bionik und Leichtbau praxisorientiert.

 

Von der Natur inspiriert

 

„Fliegen ist das Paradebeispiel der Bionik“, erklärte Shawn Kennedy, IJF-Koordinator für

Mittelschulen. Paradebeispiel deshalb, weil die Bionik sich mit Technologien

befasst, die von der Natur inspiriert sind. Bionik und Leichtbau seien

untrennbar miteinander verbunden: Sie profitieren von Ideen aus der Natur und

schaffen effiziente Lösungen und Anwendungen für die Medizintechnik, die

Bauindustrie oder den Fahrzeugbau. Neben grundlegenden Informationen zu den

Themen erhielten die Schüler eine Möglichkeit selbst aktiv zu werden:

Verschiedene Experimentierstationen luden dazu ein. Während an einer Station

mit Schwimmfiguren aus Holz der Wasserwiderstand gemessen wurde, erprobten die Achtklässer

an einer anderen Station die Wärme-Isolation verschiedener Materialien.

 

Im Fokus: praxisbezogenes Lernen

 

Durch derartige Experimente der IJF erfuhren in

den vergangenen Jahren bereits hunderte Mittelschüler in Bayern von der

Faszination Bionik und Leichtbau. Die bayernweit agierende Initiative möchte

die naturwissenschaftlich-technischen Kompetenzen der Jugendlichen und ihr

Interesse an entsprechenden Ausbildungsberufen gezielt fördern – auch vor dem

Hintergrund, dass versteckte Talente hier oft unentdeckt bleiben. „Ich sehe

hier großes Potential für Schülerinnen und Schüler, sich über unsere neuen

Module für MINT-Themen und entsprechende Ausbildungsberufe zu interessieren“,

erklärt Sean Kennedy. Nach wie vor ist der Bedarf nach begeisterungsfähigen

Auszubildenden in MINT-Berufen hoch.

 

Die Projekttage an Mittelschulen richten sich an Schülerinnen und Schüler ab der achten Jahrgangsstufe.

Sie vermitteln neben theoretischen Grundlagen vor allem Alltags- und Praxisbezüge.

Zudem geben die MINT-Akademiker der IJF den Jugendlichen Anregungen, welche Ausbildungen im

naturwissenschaftlich-technischen Bereich möglich sind.

Der Schulbesuch umfasst acht Unterrichtsstunden plus eine Hausaufgabe und findet an zwei Besuchstagen

statt.

Durch Unterstützung des Europäischen Sozialfonds in Bayern ist das Angebot kostenfrei.

Abschlussfeier der 9. Klasse

Auf dem oberen Bild bekommt man einen Eindruck, mit welchen Abständen und Hygienemaßnahmen wir im Schuljahr 2019/2020 unsere Schülerinnen und Schülern verabschieden mussten.

Nach einer kurzen Andacht von Fr. Edenharter und Fr. Saueracker kamen Grußworte und gute Wünsche vom Elternbeirat Hrn. Wiegel, vom Bürgermeister Hrn. Lenzer, vom Schulleiter Hrn. Wolff und der Klassleiterin Fr. Grundei. Leider konnten wir nicht wie in all den Jahren vorher ein Festbuffet auffahren.

Einige Schülerinnen und Schüler feierten noch privat ihren Abschluss.

Wir wünschen allen Absolventen der 9. Klasse bestes Fortkommen im Beruf oder der weiteren schulischen Ausbildung.

Abschlussfeier der 10. Klasse

Auf dem oberen Bild bekommt man einen Eindruck, mit welchen Abständen und Hygienemaßnahmen wir im Schuljahr 2019/2020 unsere Schülerinnen und Schülern verabschieden mussten.

Nach einer kurzen Andacht von Fr. Edenharter und Fr. Saueracker kamen Grußworte und gute Wünsche vom Elternbeirat Hrn. Wiegel, vom Bürgermeister Hrn. Lenzer, vom Schulleiter Hrn. Wolff und der Klassleiterin Fr. Borst. Leider konnten wir nicht wie in all den Jahren vorher ein Festbuffet auffahren. Einige Schülerinnen und Schüler feierten noch privat ihren Abschluss.

Wir wünschen allen Absolventen der Mittleren Reifeklasse bestes Fortkommen im Beruf oder der weiteren schulischen Bildung.

Neues Lesefutter für unsere Grundschüler  

Bereits im Oktober fand an der Dr. Karlheinz-Spielmann-Grundschule im Rahmen der Leseförderung eine Buchausstellung in Verbindung mit einem Büchervorstellungsabend für Eltern statt. Dieser Abend wurde - wie in den letzten Jahren auch - in bewährter Zusammenarbeit der Iphöfer Buchhandlung buchstäblich unter der Leitung von Bianca Kundmüller durchgeführt.

 

Aus dem daraus erzielten Verkaufserlös von fast   3 000 Euro konnte kurz vor Fasching die Schule einen Büchergutschein in Höhe von 300 Euro entgegennehmen.

Text und Foto: Grundschule Iphofen

 

 

Ein Teil dieses Betrages wurde dann auch gleich in neues Lesefutter für den Lesekreis umgesetzt.

So freuen sich die Schüler der Eingangsklassen schon sehr auf den Lesekreis, in dem sie in den neuen Büchern mit dem magischen Baumhaus und den Olchis lesen können.

 

 

Unser herzlicher Dank gilt allen Eltern, Großeltern u.a., die diese Aktion unterstützt haben!

 

 

Der erste Führerschein

Die Klasse 4a der Iphöfer Grundschule legte letzte Woche

ihre Fahrradprüfung ab. Die 25 Schüler erarbeiteten im Heimat- und

Sachunterricht mit ihrer Lehrerin Monika Hofmann-Küster die Theorie und schrieben

hier die erste Prüfung. Teil 2 – die praktische Prüfung – nahmen die Polizistinnen

Frau Diener und Frau Hagel ab. Dafür wurde in der Karl-Knauf-Halle dreimal fleißig

geübt, das vierte Mal war dann schon der Prüfungstag.

Eine Woche später, bei Kälte und Nieselregen, bewiesen die

geprüften Radfahrer ihr Können im Straßenverkehr.

Über zehn Eltern stellten sich als Streckenposten auf und schauten,

ob die Kinder auch auf ihrem Schulweg die Verkehrsregeln beachten.

Während die Schüler in Gruppen und dann einzeln die Strecke

abfuhren, wurden die Fahrräder auf Verkehrssicherheit überprüft. Die Polizistinnen

lobten die Kinder für die meist vorbildlichen Räder.

Bei einer anschließenden kleinen Feier wärmten sich dann

alle erst mal bei Kaffee, Tee, Keksen und Kuchen auf. Umrahmt wurde die

Verleihung der Urkunden, Wimpel und Führerscheine mit einer „Ode an das

Fahrrad“ und dem Klassiker „An meinem Fahrrad ist alles dran“. Herr Wolff

freute sich mit den glücklichen Viertklässlern.

Mit einem Experiment verdeutlichte Frau Diener noch einmal

die Notwendigkeit, beim Radfahren immer einen Helm zu tragen, und sich trotz

bestandener Prüfung im Straßenverkehr weiterhin vernünftig zu verhalten.

Ehrenwimpel verdienten sich David Kern und Julius Lehner.

Herzlichen Glückwunsch!

 

Der Renner: Unterricht mit Akkuschrauber

 

Die Siebtklässler der Dr. Karlheinz-Spielmann-Schule Iphofen haben neue Lieblingsschulstunden - dank der Rentner des Steigerwaldklubs

 

Bericht: inFranken.de, 10.01.2020

 

 Die Schüler können gut mit dem Akkuschrauber umgehen.                              Foto: Diana Fuchs

 

Mathe macht Spaß? Wer's glaubt! „Also hier schon“, sagt Leon. Der 13-Jährige zeichnet gerade Bohrmarkierungen auf einem Stück Holz an, das zwischen Schraubzwingen vor ihm auf der Werkbank liegt. Neben ihm steht Horst Altenhöfer, der in Iphofen unter anderem als Organisator und Motor von Naturschutzprojekten bekannt ist. Heute fungiert er als „Lehrer“ im Werkraum der Dr. Karlheinz-Spielmann Mittelschule. Und nicht nur er. Mit ihm sind drei Kollegen vom Steigerwaldklub Iphofen-Kitzingen in die Schule gekommen: Volker Dungs, Tilo Gernert und Edgar Scheblein. Das Rentner-Quartett geht heute den Siebtklässlern zur Hand: Gemeinsam werden Nistkästen für Fledermäuse gebaut. „Wir Menschen haben die Natur in weiten Teilen so ausgeräumt, dass viele Tierarten keinen Lebensraum mehr finden“, erklärt Horst Altenhöfer den Jugendlichen. „Aber wir können die Fehler der Vergangenheit ein Stück weit wieder gutmachen.“ Das gefällt den jungen Leuten. Mit sichtbarem Eifer machen sie sich ans Werk. In kleinen Gruppen, je betreut von einem der erfahrenen Männer, messen, rechnen, sägen, bohren und schrauben sie. Nina Sahlmüller, Fachlehrerin für Technik, ist von der neuen Art des Unterrichts begeistert. Sie freut sich über den Elan ihrer Schüler ebenso wie über deren erstaunliche handwerkliche Begabung. „Von wegen lauter linke Hände! Gar nicht! Sowohl die Jungs als auch die Mädels sind ganz heiß aufs Gestalten und langen richtig hin.“ Und dass sie plötzlich vier Rentner als „Co-Lehrer“ hat? „Das ist spitze! Praktisches Lernen steht ohnehin im Lehrplan. Dass bei uns die Generationen so gut zusammenarbeiten, finde ich richtig schön. Vieles kann ich als Lehrkraft gar nicht so vermitteln wie diese Männer hier“, sagt Nina Sahlmüller und deutet auf die Arbeitsgruppen an den Werkbänken, wo Alt und Jung miteinander Bohrmaße und Winkel berechnen, schrauben, nageln und vieles mehr. „Es ist eine Win-Win-Situation“, findet die Fachlehrerin. Sie hat keinen Moment gezögert, das Projekt zu verwirklichen, als Horst Altenhöfer mit der Idee auf sie beziehungsweise ihre Kollegin Peggy Knauer zukam. „In Sachen Naturschutz und Nachhaltigkeit rennt man bei uns offene Türen ein.“ Gemeinsam wurde geplant und organisiert. „Die Stadt Iphofen hat das Holz gespendet. Sie ist mitsamt der Bauhof-Mitarbeiter immer ein unkomplizierter, kooperativer Partner.“ Die Männer des Steigerwaldklubs bauten die Schablonen für die Nistkästen und ließen die vier Meter langen Bretter schon einmal vorschneiden – im Blindeninstitut Würzburg. „Die haben dafür die richtigen Maschinen.“ Dennoch bleibt für die Schüler im Iphöfer Werkraum noch genügend Arbeit übrig. „Das macht total Spaß!“, meint die 13-jährige Svea, während sie eine Schraube nach der anderen im Holz versenkt. Sara (12) hobelt derweil die Front ihres Fledermauskastens ab: „Ich bin oft bei meinem Patenonkel und meinem Papa in der Werkstatt. Es macht mir nichts aus, mal dreckig zu werden.“ Lucas (12) und Kevin (14), die beide gern mit ihren Opas werkeln, haben unterdessen ein Problem: Die Front ihres Kastens ist gesprungen. Doch Edgar Scheblein weiß Rat. Gemeinsam reparieren sie den Schaden. Nach zwei Schulstunden sind die ersten Kästen fertig – mitsamt eingebrannten Namen der Erbauer. Mit Handschlag verabschieden sich die Schüler von den Erwachsenen. „Echt schad', dass wir nicht immer solchen Unterricht machen können“, sagt Leon, bevor er seufzend den Werkraum verlässt.

Vor den Pfingstferien sollen die Fledermauskästen der Schüler entlang des Iphöfer Stadtsees aufgehängt werden. Der Steigerwaldklub bezieht die Jugend in weitere Naturprojekte ein. Gestern etwa lauschten 80 Schüler einem Vortrag zum Nistkastenprojekt und brachten danach einige Nisthöhlen auf der Obstwiese neben der Schule an.

Alle Jahre wieder...

...kommt die Adventsfeier der Grundschule als unser Beitrag zum "lebendigen Adventskalender" in Iphofen. Ca. 300 Gäste und Schülerinnen und Schüler fanden sich in der Aula vor der Bühne ein und erlebten schöne Auftritte der Grundschüler: Herr Lux führte rhythmische Weihnachtssongs auf und unter der Leitung von Frau Keller wurde ein weihnachtliches Mini-Musical aufgeführt. Der Elternbeirat kümmerte sich um warme Getränke und allerlei Naschereien und auch Herzhaftes. Danke dafür. Außerdem danken wir allen beteiligten Schülerinnen und Schülern sowie den Lehrerinnen und Lehrern.

 

Adventserlebnisse in der Grundschule

 

ALLE JAHRE WIEDER beginnt die Grundschule Iphofen die Schulwoche im Dezember mit einer Adventsandacht, die jede Woche von einer anderen Klasse gestaltet wird.

Nachdem die 4. Klasse die erste Feier und die Jamis die zweite vorbereitet hatten, waren in dieser Woche die beiden dritten Klassen an der Reihe, um mit

Gedichten, Geschichten und Liedern in die letzte Schulwoche vor den Weihnachtsferien einzustimmen. Beiallen Feiern zeigten auch die Kinder, die in der Musikschule an unterschiedlichen Instrumenten unterrichtet werden, ihr Können - teilweise auch schon nach erst drei Monaten Unterricht!

 

Am vergangenen Montag hatten wir aber auch noch Besuch vom stellvertretenden

Geschäftsstellenleiter der SPARKASSE IPHOFEN, Herrn Andreas Lapp.

Seit vielen Jahren beteiligt sich die Sparkasse im Rahmen des „Lebendigen Adventskalenders“ (seit diesem Jahr „Adventserlebnisse“) an der Weihnachtsfeier der Grundschule.

Mit einer Spende von 300 Euro füllten sie das Schul-/Elternbeiratskonto auf, von dem immer wieder Aktionen rund um das Schulleben unterstützt werden. 

Dafür sagen wir ganz herzlich DANKE!

  

Das Team der Grund- und Mittelschule Iphofen wünscht allen ein FROHES UND BESINNLICHES WEIHNACHTSFEST, erholsame Ferientage und einen guten Start in ein ERFÜLLTES NEUES JAHR 2020!

 

Unsere Theaterfahrt – „Das Sams feiert Weihnachten“

 

Am Mittwoch, den 11. Dezember 2019, fuhr unsere ganze Iphöfer Grundschule mit drei Bussen ins

Theater „Sommerhaus“ nach Winterhausen.

 

Zur Geschichte: Klein, dick, chaotisch und vorlaut: Das Sams, das lustige Wesen im Taucheranzug mit

Rüsselnase, kennt eigentlich jedes Kind.

Im Theater „Sommerhaus“ kann man miterleben, wie das Sams Weihnachten feiert. Dabei wird gereimt,

gerappt und gesungen, aber nicht die altbekannten Weihnachtslieder.

Doch für Herrn Taschenbier geht alles schief: Er will ein perfektes Weihnachtsfest feiern, wie er es in seiner Kindheit erlebt hat, mit Freunden, Lichterglanz, Lebkuchen und Weihnachtsliedern. Stattdessen bekommt er eine schlimme Erkältung, dann verkündet ihm sein Freund Mon, dass er eine Reise gewonnen hätte und über Weihnachten ans Meer fahren will, und Frau Rotkohl hasst Weihnachten sowieso. Da hat das Sams eine Idee.

Eigentlich versteht das Sams das ganze Getue um Weihnachten gar nicht: „Trinkt man da besonders viel Wein oder weint man?", will das Rüsselwesen wissen. „Warum stellt man sich Bäume ins Wohnzimmer? Und warum gibt es überall Plätzchen und Schokolade, obwohl Würstchen doch viel besser schmecken?“

Das Sams vertritt Herrn Taschenbier bei den Lilientals und spielt dort an seiner Stelle den Nikolaus. Das wird natürlich lustig.

Zuerst bringt er der kleinen Elvira ein selbst gedichtetes Weihnachtslied bei: „Hallo, kleiner Nikolaus, los pack die Geschenke aus! Leg sie zügig vor mich hin, weil ich sonst beleidigt bin! Im letzten Jahr war der Sack halb leer. Hoffentlich gibt’s dieses Jahr mehr!"

Und dann erkundigt es sich, ob die Eltern auch brav waren.

Unseren Grundschülern gefiel dieser Auftritt sehr und es wurde viel gelacht.

Aber schafft es das Sams letztendlich eine stimmungsvolle Weihnachtsfeier für Herrn Taschenbier auf die Beine zu stellen? Fragen Sie doch Ihre Kinder!

 

Weihnachtsaktion

Bereits zum 12. Mal beteiligten sich die Kinder der Dr.-Karlheinz-Spielmann-Grund- und Mittelschule Iphofen,

der Kindertagesstätte St. Veit, dem Kinderhaus St. Barbara und viele Bürger in und um Iphofen an der Aktion „Geschenk-mit-Herz“ – Weihnachten im Schuhkarton.

So konnten wir am 29. November173 Päckchen an die Organisation Humedica übergeben.

Einige KiTa-Kinder überreichten, stellvertretend für alle fleißigen Päckchenpacker, die Geschenkkartons und die Grundschulkinder halfen dabei den LKW zu beladen.

Ein herzliches Dankeschön an alle „Weihnachtsengel“, die mitgeholfen haben! Dadurch ist diese Hilfsaktion wieder ein großer Erfolg geworden!

Weihnachtsmarkt

 

Wie jedes Jahr haben unsere Jungs und Mädels aus dem sozialen Zweig unter der Leitung von Frau Sahlmüller, gebacken, gekocht, Öle verfeinert, Buden aufgebaut und vieles mehr … um wieder beim mittelalterlichen Treiben im Ilmbacher Hof bei Fam. Fröhlich dabei zu sein.

Neben dem Verkaufsstand für Plätzchen und Öl sowie andere Leckereien und Basteleien, gab es auch den Stand mit einem Ritterschmaus "Pulled Pork" oder frisch gebackenen Bratäpfeln.

Allen Beteiligten machte es einen Riesenspaß, die vielen Leute zu empfangen und zu bewirten.

 

Nächstes Jahr gerne wieder!

 

Grundschule Iphofen belegt ersten Platz bei Schwimmwettbewerb

 

von Adrian Schuppert

 

 

aktualisiert am: 3. Dezember 2019 7:00 Uhr

 

Die Klasse 3 b der Grundschule Iphofen lernt im benachbarten Hallenbad unter Aufsicht von Lehrerin Katja Wagner das Schwimmen.                                                                                                                                                                                                                                                                                                               Foto: Adrian Schuppert

 

 

Breitbandanschluss der Schule wird gefördert

 

 

Die Dr.-Karlheinz-Spielmann GS/MS ist eine von 75 Schulen in Unterfranken die vom Staatsminister für Finanzen und für Heimat, Albert Füracker, mit insgesamt rund 2,3 Mio. Euro im Rahmen der bayerischen Richtlinie zur Förderung von Glasfaseranschlüssen und WLAN-Infrastruktur für öffentliche Schulen und Plankrankenhäuser (GWLANR) gefördert wird.

 

„Neue digitale Anwendungsmöglichkeiten in Bildung und Medizin setzen eine gigabitfähige digitale Infrastruktur vor Ort voraus“, betonte Füracker. „Mit diesen Infrastrukturen ebnen wir den Weg für neue digitale Anwendungsmöglichkeiten in Bildung und Medizin und sorgen für eine zeitgemäße, komfortable Umgebung für Schüler und Patienten.“ Das Bild zeigt Staatsminister Füracker zusammen mit dem Schulverbandsvorsitzenden Josef Mend bei der Übergabe der Förderung im Staatsministerium für Finanzen und für Heimat in Nürnberg.

 

Bildquelle: http://www.stmfh.bayern.de/aktuelles/pressegalerie/

 

 

 Der Buß- und Bettag – Lehrer denken über Schule nach

 

Wie immer traf sich das Kollegium unserer Schule am Buß- und Bettag, um eine pädagogische Konferenz abzuhalten. Der Tag begann recht angenehm mit einem gemeinsamen Frühstück im Lehrerzimmer. Anschließend besprachen Herr Wolff und Herr Herrmann aktuelle Themen im Plenum.

Vor allem anstehende Projekte und bauliche Veränderungen sowie ein Sicherheitskonzept für die Schule konnten angesprochen werden. Gut, wenn zwischendurch ein Fazit gezogen wird. Dazu gab es viel positive Rückmeldung.

 

Es folgte der pädagogische Schwerpunkt der Konferenz: „Schulentwicklungsprogramm 2019 – 2021“. Moderiert von Frau Langolf aus Höchberg, machten wir uns zunächst Gedanken, wie wir unsere Vorhaben bezüglich Schulentwicklung vom letzten Jahr bereits umsetzen konnten. Durch ihre ruhige und ermutigende Moderation brachten wir in unsere aktuelle Schulentwicklungsphase Struktur und Übersicht. Bei der Frage, welche Themen weiter verfolgt und bearbeitet werden müssen, war allen klar, dass noch viel Arbeit vor uns liegt.

 

Schwerpunkte bildeten unter anderem die Unterrichtsentwicklung und die Erziehung zur Medienkompetenz. In Gruppen wurden Probleme formuliert und konkrete Maßnahmen zur Umsetzung vorgeschlagen. Im Januar soll dann der Schulentwicklungsplan der Dr.-Karlheinz-Spielmann-Schule vorliegen.

Trauben pressen im Pausenhof

 

Wie jedes Jahr pressten die Viertklässler der Dr.Karlheinz-Spielmann Grundschule Iphofen Trauben zu Traubensaft. Zunächst lasen die Kinder, in Gruppen eingeteilt, die Trauben aus dem Schulweingarten, anschließend wurden diese entrappt (= entbeert) und zu Maische verarbeitet.

 

Unser Hausmeister Herr Lenzer baute routiniert die Kelter (= Presse) zusammen und die aufgeschlitzten Beeren konnten zu süßem Saft gepresst werden.

 

Mit dem Refraktometer bestimmten die Schüler einen Zuckergehalt von 81 Grad Oechsle. Lecker!

 

Autorenlesung mit Martin Klein

 

Kurz nach den Pfingstferien kam der Potsdamer Kinderbuchautor in die Dr. Karlheinz-Spielmann-Grund- und Mittelschule nach Iphofen, um aus seinen Werken vorzulesen.

 

Martin Klein arbeitete vor seiner Schriftstellerkarriere als Landschaftsgärtner und Sportlehrer. Und so handeln seine Geschichten auch von verschiedenen Themen, die immer etwas mit seinem Leben und ganz oft etwas mit Sport bzw. Fußball zu tun haben.

 

Daher standen auch in der ersten Lesung, die Martin Klein vor den Eingangsklassen der Grundschule gehalten hat, eine Geschichte rund um den Sommer und eine Fußballgeschichte im Mittelpunkt. Dagegen hörten die Schüler der 5. Klassen ganz lebensnah aus dem Roman „Jungsspaß und Mädchenpanik“ und die Schüler der 3. und 4. Klasse von Ronja, die sich sehnlichst ein Pferd wünscht, das sich dann doch als etwas ganz anderes entpuppt.

Der Autor las die jeweiligen Geschichten aber nicht nur, sondern er spielte sie geradezu mit seinen Gesten und veränderter Stimme vor, bezog immer wieder auch die Kinder mit ein und zog auf diese Weise die Zuhörer in seinen Bann. So durften die Schüler zum Beispiel die Namen verschiedener bekannter Fußballstars erraten oder auch Wörter aus vergangener Zeit erklären. Dabei verblüfften die Kinder den Autor immer wieder mit ihrem Wissen.

 

Nach dem Vorstellen der Bücher nahm sich der Autor noch ausführlich Zeit für die vielen Fragen der Schulkinder. So erfuhren sie einiges über seine Arbeit als Schriftsteller, z.B. wie er auf die Idee zu seinen Büchern gekommen ist oder wie lange es dauert, bis ein Buch geschrieben ist.

 

Am Ende der Lesung bestand noch die Möglichkeit, sich ein Buch vom Autor persönlich als Erinnerung an diesen besonderen Schultag signieren zu lassen.

 

 

2018/2019

 

Erfolgreiche Mittelschüler in Iphofen

 

In diesem Jahr beendeten gleich drei Klassen erfolgreich ihre Schulzeit an der Mittelschule Iphofen. In den beiden 10. Klassen des Mittlerreifezuges erwarben alle Schülerinnen und Schüler die Mittlere Reife. In der 9. Jahrgangsstufe erreichten alle Schüler das Klassenziel.

75% von ihnen legten die besondere Leistungsfeststellung erfolgreich ab und können nun den Qualifizierenden Mittelschulabschluss ihr Eigen nennen. Einige Schülerinnen und Schüler des 9. Jahrgangs waren so gut, dass ihnen der nahtlose Wechsel in den M-Zug gelungen ist.

Wir werden sie also bald wieder an unserer Schule treffen. Allen Absolventen wünschen wir viel Erfolg auf ihrem weiteren Lebensweg.In diesem Jahr stammen unsere Schüler aus dem gesamten Einzugsgebiet unseres Schulverbunds Main - Steigerwald.

 

Eröffnungsfeier der Bühne in der Aula mit einem Menu für 50 Personen gekocht von den 9. und 10. Klassen unter der Leitung von Bernhard Reiser, Nina Sahlmüller und Marita Menninger-Fell

 

"Der gestiefelte Kater" auf der neuen Bühne und Kochevent der Mittelschule, 50 Gäste in unserer Schule - Impressionen